Mein Melsbach
  Adventure Lab
 




» Adventure Lab "Unglaubliches Melsbach" «



Hallo, schön dass ihr uns doch besuchen kommt, so bekommt ihr einen Eindruck, wer wir sind.
Der Esel nennt sich ja immer zuerst, daher fange ich mit mir an. Das ist aber nur deswegen, weil ich der Älteste bin. Sagt aber bitte nicht, dass man mir das auch ansieht!!!
Also, das hier bin ich. Gestatten Giso Kappeskopp.


Da ich für unsere Finanzen zuständig bin, trefft ihr mich an einer Station, bei der es ums liebe Geld geht, wieder.
Und das sind meine Geschwister:


Cuno   Cuno erzählt euch an der Station "Der Limes" etwas von den tapferen Römern.
Ferdinand  
Ferdinand ist unser Frommster, daher passt es gut, dass er die Station "Die Kreuzkirche" übernommen hat.
Urban  
Urban, unser Scherzkeks, meinte, sein helles Köppchen würde auch im Dunkeln leuchten, daher übernimmt er die Station "Die Tongrube" mit dem Untertagebau.
Nesthäckchen Phillippa

Wer kann passender aus dem Leben einer Prinzessin erzählen als unser Prinzess‘chen Phillippa. Daher freut sie sich auf euch an der Station "Die Elisabethhöhe".

Wir alle gehören zur hochherrschaftlichen Ahnenreihe „Kappeskopp“, der liebevollen umgangssprachlichen Bezeichnung für einen Original-Melsbacher.

Wie aber kam es zu unserem, wie man im Volksmund sagt, Spitznamen? Das ist schnell erzählt.
In früheren Jahrhunderten besaß Melsbach große Felder mit Weißkohl, in der Umgangssprache „Kappes“ genannt. Mit diesem Kappes belieferten die Melsbacher die Stadt Neuwied und so entstand der Begriff „Kappeskopp“ (Kappes-, also Weißkohlkopf).
Ob damit der eigentliche Weißkohl gemeint war oder der Lieferant ist nicht mehr nachzuvollziehen, jedenfalls bezeichnet man einen Melsbacher seit dieser Zeit als „Kappeskopp“ (Mehrzahl „Kappesköpp“).

Jetzt aber zu diesem Adventure-Lab:

Den Titel habe ich deshalb gewählt, weil sich in der Melsbacher Vergangenheit hier so vieles abgespielt hat, dass es kaum zu glauben ist. Dieses kleine Fleckchen Erde hier war Zeitzeuge so vieler Ereignisse, dass es einfach „Unglaublich“ ist.

Ich erzähle ansonsten nichts mehr von Melsbach, das könnt ihr ja alles im Internet nachlesen oder z. B. auch im Adventure Lab „Mit Quax in Melsbach unterwegs“ von poonyl.

Euch erwarten 5 Stationen, die euch nicht nur in Erstaunen versetzen werden sondern auch ein wenig Freude machen sollen.

Zwischen der südlichsten und der nördlichsten Station liegen etwa 1,8 km, daher sollte sich jeder gut überlegen, ob er das tapfer zu Fuß bewältigt. Parkmöglichkeiten sind jedenfalls immer in der Nähe einer Station vorhanden.

Die Standorte können in beliebiger Reihenfolge gelöst werden. An 3 Stationen könnt ihr die Fragen direkt beantworten, bei 2 weiteren benötigt ihr Internethilfe.

So, das war’s, was ich euch erzählen wollte, nun aber genug gelesen und flugs an die Arbeit. Viel Spaß beim Lösen an den einzelnen Stationen.


 



 
  Insgesamt haben sich schon 123264 Besucher die Homepage angesehen.