Mein Melsbach
  Beschreibung 4
 






» Wanderweg 4 «




Start und Ziel:

 Altes Feuerwehrhaus

Geschätzte Dauer:

2:00 Stunden


 

Gut zu begehender Weg, man sollte jedoch etwas mehr Zeit
einkalkulieren, da unterwegs etliche Bänke und Schutzhütten
mit schönen Ausblicken z
um Rasten einladen.



Wir starten am Alten Feuerwehrhaus, lassen dieses links liegen und gehen leicht bergauf die Oberbieberer Straße entlang. An deren Ende bleiben wir auf der geteerten Strecke, gehen am Bauhof der Gemeinde vorbei, bis wir eine leichte Linkskurve erreichen, in der sich auf der rechten Seite ein kleines Wäldchen befindet. Hier befand sich früher die Mülldeponie der Gemeinde Melsbach.


Nach dem Wäldchen gehen wir noch ein kleines Stück weiter und nehmen die
2. Möglichkeit nach rechts (die erste geht unmittelbar hinter dem Wäldchen rechts hinunter). Auf dem Weg, der anfangs etwas uneben und steinig ist, gehen wir immer abwärts. Kurz vor der ersten Kreuzung sieht man rechterhand die an der Straße gelegene Ruine der Kreuzkirche Melsbach.

An der Kreuzung angelangt, blickt man geradeaus auf den Aussiedlerhof, der zwischen Oberbieber und Melsbach liegt, wir aber gehen nach links und bleiben auf diesem Weg. Leider wird es ein wenig lauter, denn wir nähern uns der Schnellstraße, die, von Neuwied aus kommend, nach Rengsdorf führt.

 

 

Vor uns liegt nun ein großes Waldgebiet,
was wir aber vorerst regelrecht noch umgehen. Unmittelbar vor dem Wald
macht der Weg eine Rechtskurve, kurz
darauf geht ein Weg nach links, der an
einem Trafo-Häuschen vorbei führt.

Schutzhütte Steinerner Tisch, Oberbeieber 
 

Der Steinerne Tisch

      Diesem folgen wir und gelangen so,
kurz hinter dem Trafo-Häuschen, zur Schutzhütte „Steinerner Tisch“.


Nach einer kurzen Rast folgen wir diesem Weg weiter und sehen unmittelbar vor uns die Schnellstraße. Am Ende des Weges biegen wir links ab, lassen die erste, unterhalb der Schnellstraße durchgehende Abzweigung, rechts liegen und bleiben so lange auf diesem Weg, der parallel links der Schnellstraße verläuft, bis dieser nach rechts unter der Schnellstraße hindurchgeht.
 
 

Nachdem wir die Brücke unterquert haben, stoßen wir auf der rechten Seite auf diese Hinweisschilder. Das obere verweist auf eine weitere Schutzhütte, den „Eisernen Tisch“.

Fast unmittelbar dem Schild gegenüber geht
ein Weg nach links hinunter, dem diejenigen direkt folgen können, die nicht den kleinen Abstecher zur Schutzhütte „Eiserner Tisch“ machen wollen.
 

Wegweiser zum Eisernen Tisch

 

Schutzhütte Eiserner Tisch, Oberbieber

Wir aber gehen,
auf gut ausgebautem Weg,
die wenigen hundert
Meter bis zur
Schutzhütte
„Eiserner Tisch“.

Der Eiserne Tisch



Blick auf den Wingertsberg von Oberbieber

Von dort aus hat man einen

sehr schönen Blick auf den

Wingertsberg von Oberbieber.


Vom „Eisernen Tisch“ gehen wir die paar hundert Meter zurück, bis wir wieder an den vorhin angesprochen Weg kommen, dem wir jetzt rechts hinunter folgen. Unmittelbar neben diesem Weg befand sich zu Zeiten des Brückenbaus ein kleines Containerdorf, in dem die Bauarbeiter der französischen Firma, die die Brücke baute, über Monate hinweg untergebracht waren.

Der Weg macht nun einen großen Rechtsbogen und wir haben die Wahl, wie wir nach Melsbach zurückkehren.
Wer nicht mehr viel weitergehen möchte, nimmt den ersten Weg, der links bergauf geht (in der Karte in braun eingezeichnet). Über diesen erreicht man, entlang von Wiesen und Feldern, die Jägerstraße, der man
bis zum Ende folgt und so wieder am "Alten Feuerwehrhaus", dem Start der Wanderung landet.

Wir aber gehen den längeren Weg und lassen daher diesen ersten Abzweig im wahrsten Sinne des Wortes „links liegen“, gehen über die kleine Brücke, die über den Wallbach führt und biegen dann erst nach links ab.

Der Weg ist angenehm zu gehen, er führt zwar ständig bergauf, jedoch nur leicht. Aber wir bleiben so die ganze Zeit im Wald und laufen eine lange Zeit am Wallbach entlang. Dort, wo der Weg einen ziemlichen „Linksknick“ macht, stand bis vor ein paar Jahren noch eine Schutzhütte, die Jägerhütte, die leider nicht
mehr aufgebaut wurde.


Wenig später erreichen wir die Melsbacher Grillhütte, die erst vor ein paar Jahren
komplett neu errichtet wurde, da die alte
leider oft verwüstet wurde und auch nicht
mehr den heutigen Anforderungen entsprach.

Dort kann nochmals eine kurze Rast
eingelegt werden, denn nun ist es bald geschafft.


 

Grillhütte Melsbach


Ältestes Haus von Melsbach
 

 

Wir bleiben auf dem Weg und folgen dem kleinen Brückenbach. Nur wenige hundert Meter, nachdem
wir ihn überquert haben, verlassen wir den Wald
und gehen am Kinderspielplatz, dem Bürgerhaus
der Gemeinde und den Tennisplätzen vorbei und leicht ansteigend bis zum Ziel unserer Wanderung.

Nur wenige Meter, bevor wir unsere
Rundwanderung beenden, kommen wir an einem wunderschönen Fachwerkhaus vorbei, es ist das älteste Haus der Gemeinde, erbaut 1719.
 

 
  
 

Button 'Nach oben'
 
 



 
  Insgesamt haben sich schon 38406 Besucher die Homepage angesehen.