Mein Melsbach
  Rundreise Teil 1
 




» Rundreise Teil 1 «

- Abreise und Polen -


Ein Hallo an alle Melsbacher. Ich sende viele Grüße aus meiner neuen Heimat Wächtersbach (in der Nähe von Frankfurt) nach Melsbach: Regine Huck, den Melsbachern besser bekannt als Regine Schumann.

Mit meinem Mann Manfred habe ich 2014 eine über 2 Monate dauernde Motorradreise durchgeführt. Unsere Reise führte uns von Wächtersbach über Mecklenburg-Vorpommern, Polen, Russland - Kaliningrad, Litauen, Lettland, Estland, Russland - St. Petersburg, Finnland, Schweden und Dänemark wieder zurück in die Heimat.

Es war eine wunderschöne Reise, über die ich meine Freunde und Bekannten bei Facebook ständig auf dem Laufenden gehalten habe. Natürlich sind hier nur Auszüge möglich, aber ich hoffe, dass ihr auch so einen Eindruck von einer erlebnisreichen und wunderbaren Reise gewinnt.

7 Tage vor Reisebeginn
Es klingt wie eine Sage, es sind nur noch 7 Tage! Unser Countdown fängt so langsam an ....... an das noch denken, das ein oder andere noch erledigen usw. Man, ist das anstrengend so lange zu verreisen!

14.05.14

2 Personen auf einem Motorrad - Abfahrt zur großen Reise

Es geht los - eeeeeeeeeendlich!


Ich weiß nicht, was größer ist, die Vorfreude oder die Angst davor, was einem alles so bevorsteht.

Aber egal, jetzt stürzen wir uns endlich ins Abenteuer.



Von Hann. Münden sind wir über Gifhorn nach Schwerin. Hier sind wir 2 Nächte und so konnten wir einen tollen Geburtstag von Manfred in einer wunderbaren Stadt feiern.

Morgen geht's jetzt endlich an die Ostsee. Stralsund und Wolgast sind dann zuerst mal die letzten Stationen in Deutschland.

Ab Samstag werden wir dann Polen erobern.

Schloss Schwerin

Das wunderschöne Schloss in Schwerin und gleichzeitig schönster Landtagssitz Deutschlands

22.05.14

Balthische Philharmonie von Danzig

   Die baltische Philharmonie von Danzig!

Seit Samstag sind wir nun in Polen! Wir haben hier einige Orte und Sehens-würdigkeiten an der Ostsee besichtigt, aber auch das Inland erkundet.

Die Straßenverhältnisse waren teilweise so schlimm, dass wir gemeint haben, wir würden nie an unser Ziel kommen.

 

Stellenweise mussten wir mit 40 bis 50 km/h über die Pisten rollen. Da sind unsere landwirtschaftlichen Wege noch in einem besseren Zustand.

Ich muss sagen, je näher wir an die Danziger Bucht kamen, umso besser gefällt es uns und auch die Straßen-verhältnisse wurden zunehmend besser.

 Die Marienburg

Die Marienburg

Am Samstag ist es dann soweit, unsere allererste Einreise nach Russland. Mir ist es schon ein bisschen mulmig. Naja, Augen zu und durch. Wir werden die lieben russischen Grenzbeamten schon um die Finger wickeln!


 

 
  Insgesamt haben sich schon 38406 Besucher die Homepage angesehen.